Loading...

ARBEIT NERVT?!

>> Ja, Arbeit nervt, doch ich sag dir eins, wenn das so ist, dann ist das deine Schuld. Eine traurige Erkenntnis zum Thema Arbeit und wann es an der Zeit ist etwas zu verändern! <<

Mich nervt Arbeit auch manchmal, aber im Großen und Ganzen finde ich sie eigentlich ganz okay. Ja, es mag für manche unglaublich klingen, manchmal gehe ich sogar ganz gerne hin, manchmal freue ich mich gar drauf.

Wer mich kennt, hat schon ziemlich häufig von mir den Satz gehört: „Ich kann nicht, ich muss arbeiten!“ So ganz stimmt er nicht. Er ist nur halb wahr, denn ich habe privat wie angestellt flexible Arbeitszeiten. Also, wenn ich wirklich wollte, könnte ich ganz anders. Und das verdeutlicht eigentlich schon sehr gut, dass meine Arbeit für mich nicht der Teufel ist. Im Gegenteil, ich liebe meinen Job und dachte eigentlich, dass die meisten ebenfalls einen beruflichen Weg einschlagen, der sie glücklich macht. Doch seit ich selbst mit Bewerbern zu tun habe und auch in meinem Bekanntenkreis langsam aber sicher alle Studenten in die Berufswelt eintauchen, frage ich mich:

WO SIND EIGENTLICH DIESE JUNGEN, WILDEN,
HUNGRIGEN MENSCHEN HIN?

Die, die die Welt verändern wollen und bereit sind, sich dafür richtig doll den Allerwertesten aufzureißen. Wo sind die Menschen, die vor lauter Enthusiasmus vergessen zu schlafen, vergessen zu essen, vergessen, dass sie überhaupt arbeiten?
Ich hatte kürzlich eine Unterhaltung mit einem Freund, der einen Job sucht. Er will ihn nach den besten Arbeitsbedingungen aussuchen. Und auch, wenn er es nicht direkt sagte, wussten wir beide, er will möglichst viel Geld verdienen und dabei möglichst wenig arbeiten. Denn auch für ihn ist Arbeit nur Arbeit. Sie ist nicht Leidenschaft oder Hingabe und deshalb verstand er auch meine Argumente nicht, dass Geld nicht alles sei und es wichtigere Faktoren als seine umkringelten Hardfacts gäbe.

Versteht mich nicht falsch, ich würde auch gerne weniger arbeiten und dafür mehr bekommen, wer würde da schon nein sagen? Aber ich würde mir meinen Arbeitgeber niemals danach aussuchen, wer mir am meisten für die wenigsten Arbeitsstunden zahlt. Ebenso wenig würde ich der beliebten Follow-for-Follow-Bewegung beitreten oder jemanden zwingen, jeden Tag meine Bilder zu liken. Nennt mich altmodisch, aber ich stehe halt auf Authentizität und bin überhaupt kein Fan von leeren Zahlen – in jeder Lebenslage.
Ebenso wenig interessiert mich, ob du einen Abschluss mit 1,0 bestanden hast und der Meinung bist, du seist allein aufgrund dieser Tatsache zu einem höheren Gehalt berechtigt. Ich hatte auch schon einmal eine 1 in Mathe und jeder, der mich kennt, weiß, dass das überhaupt nichts über mich aussagt und der Realität in keiner Weise entspricht. Mich interessiert stattdessen, WIE du deine Arbeit machst. Und wenn dich die Rahmenbedingungen mehr interessieren als die Aufgabe selbst, dann tut es mir leid, doch dann kannst du gleich wieder gehen.

Zum Glück kenne ich aber auch einige andere Menschen. Solche, die richtig lieben, was sie tun. Und ich unterhalte mich gerne stundenlang mit ihnen über neue Projekte, Träume oder Ziele, weil nur diese Menschen meine Visionen verstehen und mit meinem Enthusiasmus umgehen können. Es sind die Menschen, die erst einmal fragen, was der Job, das Projekt oder die Aufgabe ihnen persönlich bringt, wie es sie herausfordert, fördert und befriedigen kann, bevor sie fragen, was sie unterm Strich an schwarzen Zahlen dafür bekommen.

MENSCHEN, DIE ERST MIT DEM HERZEN
UND DANN MIT DEM KOPF DENKEN!

Menschen, die etwas erreichen wollen – auf die echte Art, nicht über die verlockenden Abkürzungen, die im Grunde nur schöne Fassaden sind und dahinter riesige Labyrinthe verbergen. Die etwas aufbauen möchten, das langsam wächst aber unsterblich ist, anstatt mit feigen Mittelchen und Tricks zu betrügen, um genauso schnell von der Bildfläche wieder zu verschwinden, wie sie gekommen sind. Ich sehne mich nach etwas Echtem, etwas, das jemand im Vorstellungsgespräch sagt, obwohl es in jedem Ratgeber verboten ist. Anstatt eigentliche Stärken unter vermeintlichen Schwächen zu tarnen, weil es sich ziemt, perfekt zu sein und seine Fehler nicht preiszugeben, einfach mal offenbaren und gemeinsam drüber lachen. Ich meine, ist es so schwer, jetzt mal unter uns, einfach mal ehrlich zu sein und seine Träume zu verraten, vielleicht sogar seine Ängste? Ich lad dich ein, bei mir darfst du du sein.

Man kann nur Großes erreichen, wenn das Herz schlägt! Und wer nur Großes erreichen will, weil er groß und reich sein will, der tut mir leid, denn er wird niemals Befriedigung in dem finden, was er tut. Gier ist unaufhaltsam und wächst, je mehr man sie stillt. Immer mehr, immer weiter, nie am Ziel, nie zufrieden, nie zurückblickend mit gesundem Stolz und tiefer Seelenruhe. Es ist schade, wenn du mich nicht verstehst. Aber meine Zeit ist zu kostbar, um mich von dir in diese irrsinnige Welt falscher Vorbilder und unmoralischer Angebote ziehen zu lassen.

Denn eins ist gewiss, der Unterschied zwischen Leidenschaft und Gier ist bei weitem der bedeutendste in einer Welt wie dieser und mit letzterem wirst du irgendwann untergehen. Vielleicht hast du eine fette Yacht mit Champagner und lauter Musik und glaubst, ich würde dich von meinem klapprigen Holzboot aus beneiden, aber glaub mir, wenn ich dir sage, dass man auch mit einem unsinkbaren Schiff kentern kann!

HIER KOMMEN 5 INDIZIEN DAFÜR,
DASS DU AUF DEM FALSCHEN WEG BIST:

Arbeit ist für dich nur Mittel zum Zweck. Wenn dich jemand fragt, warum du deinen Job machst, ist deine erste Antwort: „Um Geld zu verdienen!“

Jeden Morgen quälst du dich aus dem Bett, fühlst dich womöglich sogar krank. Ganz besonders schlimm ist es natürlich am Montag.

Der einzige Lichtblick am Tag ist der Feierabend, in der Woche das Wochenende und im Jahr der Urlaub.

Wenn du endlich frei hast, bist du trotzdem häufig genervt und willst am liebsten nur noch auf der Couch liegen und deine Ruhe haben.

Deine Arbeitsergebnisse sind dir egal. Hauptsache, die Zeit geht schnell rum. So etwas wie Eigeninitiative hast du schon lange nicht mehr ausprobiert.

Mhhh, wenn du dich in mehr als einem Punkt wiedererkannt hast, dann ist es für dich eventuell Zeit für eine Veränderung. Du musst nicht sofort alles hinwerfen, vielleicht brauchst du nur neue Anreize, Aufgaben oder Herausforderungen. Frag dich einfach: Wofür würdest du freiwillig morgens von der Bettkante hüpfen?

Auf mehr ehrliche Leidenschaft, tapferen Mut und fleißige Herzen – Prost!


Comments(0)

Leave a Comment